Mähroboter - Produktvergleich und Kaufberatung
Home Gartengeräte Rasenmähroboter Check – Kaufberatung, Ratgeber und Preisvergleich

Rasenmähroboter Check – Kaufberatung, Ratgeber und Preisvergleich

by Christian

Wer einen gepflegten Rasen haben möchte, kommt um das regelmäßige Mähen der Grünfläche nicht herum, was gerade bei größeren Grundstücken eine zeitaufwendige und auch anstrengende Aufgabe darstellt. Ein Rasenmähroboter verspricht hier Abhilfe. In diesem Text erfährst du alles, was du über einen solchen Rasenroboter wissen musst und worauf du beim Kauf unbedingt achten solltest.

Was ist ein Mähroboter?

Unter einem Rasenmähroboter (kurz: Mähroboter oder auch Rasenrobotor) versteht man ein kleines, elektronisches Gerät, das dazu konzipiert wurde, eine bestimmte Rasenfläche abzufahren und dabei die überstehenden Grashalme mithilfe eingebauter Messer soweit zu kürzen, dass das Mähen von Hand überflüssig wird. Ähnlich wie ein Staubsaugerroboter arbeitet auch der Rasenroboter  vollkommen selbständig. Dabei wird das Gras  soweit zerkleinert, dass sich auch ein späteres Einsammeln der Reste erübrigt und die Nährstoffe wieder in den Boden zurückgeführt werden können. Um den Rasen stets kurz zu alten, fährt der Rasenroboter die zu mähende Fläche immer wieder ab. Dieser Vorgang wird nur zum Laden des Akkus unterbrochen. Allerdings ist das Mähwerk der Roboter schwächer als bei herkömmlichen Handrasenmähern, weswegen Mähroboter für besonders hohe Grasflächen eher ungeeignet sind.

Für wen ist ein Mähroboter geeignet?

Prinzipiell eignet sich ein Rasenmährobotor für jeden, der aus Zeitgründen nicht zum Rasenmähen kommt oder sich den Luxus eines Mährobotors aus Bequemlichkeit gönnen möchte. Allerdings will der Kauf eines Rasenrobtors wohl überlegt sein. Pauschal kann man sagen, dass sich die Anschaffung vor allem für folgende Gruppen lohnt:

  • Berufstätige, die keine Zeit zum Rasenmähen haben, aber auf einen gepflegten Rasen dennoch nicht verzichten möchten.
  • Auch ältere Menschen können vom Kauf eines Mährobotors profitieren, da sie aufgrund ihrer körperlichen Verfassung oft nicht mehr in der Lage sind, den Rasen von Hand zu mähen.
  • Gleiches gilt auch für Allergiker: Ein Rasenmährobotor erspart Menschen, die allergisch auf bestimmte Gräser reagieren, das Rasenmähen und stellt so einen unverzichtbaren Alltagshelfer dar.

Zu guter Letzt sollten auch Gewerbetreibende, die bedingt durch fehlendes Personal oder zeitliche Engpässe ebenso zum Rasenmähen kommen die Anschaffung eines Rasenroboters in Erwägung ziehen.

Wie funktioniert ein Mähroboter?

Betrieben werden die meisten Mähroboter mit einem Akku. Während sich die einzelnen Modelle in Sachen Antrieb kaum voneinander unterscheiden, ist die Steuer der Rasenroboter entweder per App, Bluetooth oder auch über Sprachsteuerungen wie Alexa oder Echo möglich.

In der Regel erfolgt der Antrieb des Mährobotors über zwei voneinander getrennte motorisierte Räder. Diese können in unterschiedlichen Geschwindigkeiten und sowohl vor als auch rückwärts bewegt werden. Auf diese Weise kann auch die Richtung, in die sich der Mähroboter bewegt, gesteuert werden. Indem sich das eine Rad vorwärts und das andere rückwärts dreht, kann der Rasenroboter sogar auf der Stelle wenden. Zur besseren Stabilisierung verfügen die meisten Mähroboter außerdem über zwei Laufräder, andere Modelle haben hingegen nur ein zentral angebrachtes Kugelrad.

Für gewöhnlich sind die Mähroboter mit einem Betriebssystem versehen und so programmiert, dass der Roboter die Steuerung selbst übernimmt. Darüber hinaus ist aber auch eine manuelle Steuerung möglich.

  1. Steuerung per App
    Bei einigen Modellen kann der Mähroboter bei Bedarf auch mithilfe einer App von Hand gesteuert werden. Hierfür wird lediglich ein Smartphone und eine WLAN-Verbindung benötigt. Mit der Appsteuerung hat man beispielsweise die Möglichkeit, das Mähen des Rasens zu für eine gewisse Zeit zu unterbrechen oder den Mähroboter zur Ladestation zurückzuschicken, wenn ein Unwetter aufzieht, du aber gerade auf der Arbeit bist. Allerdings verfügen viele Geräte ohne App-Steuerung stattdessen über einen Regensensor. Dieser sorgt dafür, dass das Gerät bei Niederschlag selbständig zur Ladestation zurückfährt.

    Besonders praktisch ist die Nutzung einer App auch dann, wenn der Mähroboter z. B. an einem Tag die komplette Rasenfläche mähen soll, an einem anderen aber nur die Randflächen. Zu guter Letzt sind können über die App auch Informationen zum Akkustand oder der verbleibenden Mähdauer abgerufen werden.

  2. Steuerung mit Alexa und Echo
    Sprachsteuerungssysteme wie Alexa oder Amazon-Echo ermöglichen eine Steuerung des Mähroboters per Sprachfunktion, sind aber noch nicht so weit verbreitet wie die Steuerung per App.

  3. Steuerung per Bluetooth
    Die Firma WOLF-Garten hat mit dem ROBO SCOOTER 600 den ersten Mähroboter mit Bluetooth-Steuerung auf den Markt gebracht. Der Rasenrobotor kann dabei nicht nur ferngesteuert werden.Vielmehr ist es ebenfalls möglich, individuell erstellte Mähpläne zu hinterlegen. Allerdings ist die Reichweite der Steuerung bisher begrenzt.

Welche Arten von Mährobotern gibt es?

Mähroboter unterscheiden sich in erster Linie anhand der Technologie, mit der sie sich im Gelände orientieren und die zu mähende Fläche eingrenzen. Dabei gibt es folgende Möglichkeiten:

Orientierung mithilfe eines Begrenzungsdrahtes

Hierbei wird der zu mähende Bereich zunächst mit einer Drahtschleife umgeben, auf der ein elektronisches Signal liegt, welches von den Sensoren des Mähroboters erfasst wird. Diese reagieren, sobald sich der Rasenroboter dem Draht nähert. Auf diese Weise bleibt der Roboter stets im vorher festgelegten Bereich. Hindernisse können ebenfalls mit dem Draht abgegrenzt werden, sofern der Roboter diese nicht selbständig, beispielsweise durch Stoßsensoren oder Ultraschall, erkennt. Problematisch sind hierbei vor allem kleinere Hindernisse wie Steine, Schuhe, Kleidungsstücke oder Spielzeug. Um zur Ladestation zurückzukehren fährt der Roboter den Begrenzungsdraht so lange ab, bis er die Station erreicht.

Orientierung per GPS

Teurere Modelle verfügen darüber hinaus meist über eine GPS-Funktion, die aber  in der Regel nicht zur Steuerung, sondern zur Lokalisierung des Mähroboters genutzt wird. Dazu sind sogenannte GSM-Module im Roboter verbaut, welche selbständig melden, wenn ein bestimmtes Areal verlassen wird oder vom auch angerufen werden können, um die Position des Mähroboters zu ermitteln oder ihn zur Basisstation zurückzuschicken.

Orientierung ohne Begrenzungskabel

Rasenroboter die ohne Begrenzungsdraht auskommen haben neben der Preisersparnis den Vorteil, dass der Rasen nicht mit unschönen Haken belastet wird. Diese Roboter erkennen auch ohne physische Begrenzung, wo gemäht werden muss.

Welche Vor- und Nachteile hat ein Mähroboter?

Zeitersparnis

Der wohl größte Vorteil und mit der häufigste Grund für den Kauf eines Mähroboters ist die Zeitersparnis. Der Rasen muss schließlich regelmäßig gemäht werden und nicht jeder kann diese Zeit auch aufbringen. Besonders für Eltern, die tagsüber arbeiten und sich anschließend um die Kinder kümmern müssen, kann ein Mähroboter eine große Unterstützung sein.

Rasenpflege

Abgesehen davon wirkt sich ein Rasenroboter auch positiv auf die Beschaffenheit des Rasens aus. Denn Mähroboter sind so genante Mulchmäher, d..h. das gemähte Gras  gelangt zurück in den Nährstoffkreislauf und düngt so gleichzeitig den Boden. Auch das Mooswachstum wird dadurch eingedämmt. Wird der Rasen regelmäßig mit einem Roboter gemäht, wird er so immer dichter und gepflegter. Auch das lästige Entsorgen des Schnittguts entfällt.

Geringer Wartungsaufwand

Zudem sind Rasenmähroboter im Vergleich zu herkömmlichen Rasenmähern relativ wartungsarm. Der Elektromotor bedarf keiner speziellen Wartung und es muss auch kein Ölwechsel oder Zündkerzenwechsel durchgeführt werden. Ebenso ist kein Verschleiß des Motors oder der Elektronik zu erwarten. Lediglich der Akku sollte alle paar Jahre ausgetauscht werden. Da auch die Messer des Mähers mit der Zeit abstumpfen, sollten diese in regelmäßigen Abständen geschliffen werden.

Der Preis

In den letzten Jahren sind die Preise für Mähroboter zwar gesunken, dennoch sind die Anschaffungskosten für Rasenmähroboter mit ca. 1.000 Euro immer noch recht hoch. Allerdings kann sich eine solche Investition durchaus lohnen, da die Betriebskosten relativ gering ausfallen.

Eingeschränkte Einsatzmöglichkeiten

Ein weiterer Nachteil besteht darin, dass die Roboter nur unter bestimmten Bedingungen eingesetzt werden können: Probleme bereitet beispielsweise ein sehr steiler Hang oder ein unebener und löchriger Rasen.

Auch die Flächenleistung ist begrenzt. Zwar dürfte dies nur ein Problem für Dich sein, wenn Du eine sehr große Rasenfläche besitzt, dennoch solltest du dich vor dem Kauf darüber informieren, wie groß die maximale Fläche ist, die mit dem Mähroboter bearbeitet werden kann. Darüber hinaus werden gerade kleinere Hindernisse wie liegengelassenes Spielzeug oft von den Sensoren des Roboters nur schwer erkannt werden. So kann es passieren, dass der Roboter über diese kleinen, meist flachen, Gegenstände drüberfährt, wodurch nicht nur der Gegenstand selbst, sondern auch die Messer des Roboters beschädigt werden können.

Technische Probleme

Auch wenn die Technik neuerer Modelle inzwischen ausgereift ist und moderne Mähroboter daher in der Regel zuverlässig funktionieren, können technische Probleme und Fehlfunktionen nicht vollständig ausgeschlossen werden. So kann der Rasenroboter  beispielsweise den Begrenzungsdraht überfahren und außerhalb des zu mähenden Bereichs erheblichen Schaden anrichten.

Mähroboter-Bestenliste – Produkt- und Preisvergleich auf einen Blick

Produktbild
Husqvarna Mähroboter Automower 420 (aktuelles Modell)
KAUFEMPFEHLUNG
Gardena smart Sileno Set: Mähroboter mit Vernetzung für Rasenflächen bis 1000 qm, steuerbar per SmartPhone und App, Steigungen bis zu 35%, geräuscharm mit 60 dB(A), inkl. smart Gateway (19060-60)
WOLF-Garten ROBO SCOOTER 500 Rasenroboter
Worx Landroid M WR143E Mähroboter/Akkurasenmäher für Gärten bis 1000 qm/Selbstfahrender Rasenmäher für einen ordentlichen Rasenschnitt
Produktname
Husqvarna Mähroboter Automower 420 (aktuelles Modell)
Gardena smart Sileno Set: Mähroboter mit Vernetzung für Rasenflächen bis 1000 qm, steuerbar per SmartPhone und App, Steigungen bis zu 35%, geräuscharm mit 60 dB(A), inkl. smart Gateway (19060-60)
WOLF-Garten ROBO SCOOTER 500 Rasenroboter
Worx Landroid M WR143E Mähroboter/Akkurasenmäher für Gärten bis 1000 qm/Selbstfahrender Rasenmäher für einen ordentlichen Rasenschnitt
Maximale Rasenfläche
bis zu 2.200 qm
bis zu 1.000 qm
bis zu 500 qm
bis zu 1000 qm
Alternative Rasenflächen des Herstellers
ja
ja
ja
ja
Fläche pro Stunde
92 qm
-
-
-
Begrenzungskabel
ja
200 m
ja
ja
Ladezeit
55 Minuten
60 Minuten
20 Stunden
1,5 Stunden
Schnitthöhe
20-60 mm
20-60 mm
20-80 mm
30-60 mm
Mögliche Steigung
bis zu 45 %
bis zu 35 %
bis zu 33 %
bis zu 35 %
Steuerung über App
Ja /Bluetooth
smarte App Steuerung
nein
ja
Pin-Code/ Alarm geschützt
ja
ja
ja
ja
Lautstärke
58 dB
60 dB
77,2 dB
67 dB
Gewicht
12,5 kg
9,8 kg
17,6 kg
9,4 kg
Prime-Vorteil
-
-
-
-
Preis
2.399,99 EUR
1.880,99 EUR
Preis nicht verfügbar
1.504,14 EUR
Produktbild
Husqvarna Mähroboter Automower 420 (aktuelles Modell)
Produktname
Husqvarna Mähroboter Automower 420 (aktuelles Modell)
Maximale Rasenfläche
bis zu 2.200 qm
Alternative Rasenflächen des Herstellers
ja
Fläche pro Stunde
92 qm
Begrenzungskabel
ja
Ladezeit
55 Minuten
Schnitthöhe
20-60 mm
Mögliche Steigung
bis zu 45 %
Steuerung über App
Ja /Bluetooth
Pin-Code/ Alarm geschützt
ja
Lautstärke
58 dB
Gewicht
12,5 kg
Prime-Vorteil
-
Preis
2.399,99 EUR
Weitere Infos
KAUFEMPFEHLUNG
Produktbild
Gardena smart Sileno Set: Mähroboter mit Vernetzung für Rasenflächen bis 1000 qm, steuerbar per SmartPhone und App, Steigungen bis zu 35%, geräuscharm mit 60 dB(A), inkl. smart Gateway (19060-60)
Produktname
Gardena smart Sileno Set: Mähroboter mit Vernetzung für Rasenflächen bis 1000 qm, steuerbar per SmartPhone und App, Steigungen bis zu 35%, geräuscharm mit 60 dB(A), inkl. smart Gateway (19060-60)
Maximale Rasenfläche
bis zu 1.000 qm
Alternative Rasenflächen des Herstellers
ja
Fläche pro Stunde
-
Begrenzungskabel
200 m
Ladezeit
60 Minuten
Schnitthöhe
20-60 mm
Mögliche Steigung
bis zu 35 %
Steuerung über App
smarte App Steuerung
Pin-Code/ Alarm geschützt
ja
Lautstärke
60 dB
Gewicht
9,8 kg
Prime-Vorteil
-
Preis
1.880,99 EUR
Weitere Infos
Produktbild
WOLF-Garten ROBO SCOOTER 500 Rasenroboter
Produktname
WOLF-Garten ROBO SCOOTER 500 Rasenroboter
Maximale Rasenfläche
bis zu 500 qm
Alternative Rasenflächen des Herstellers
ja
Fläche pro Stunde
-
Begrenzungskabel
ja
Ladezeit
20 Stunden
Schnitthöhe
20-80 mm
Mögliche Steigung
bis zu 33 %
Steuerung über App
nein
Pin-Code/ Alarm geschützt
ja
Lautstärke
77,2 dB
Gewicht
17,6 kg
Prime-Vorteil
-
Preis
Preis nicht verfügbar
Weitere Infos
Produktbild
Worx Landroid M WR143E Mähroboter/Akkurasenmäher für Gärten bis 1000 qm/Selbstfahrender Rasenmäher für einen ordentlichen Rasenschnitt
Produktname
Worx Landroid M WR143E Mähroboter/Akkurasenmäher für Gärten bis 1000 qm/Selbstfahrender Rasenmäher für einen ordentlichen Rasenschnitt
Maximale Rasenfläche
bis zu 1000 qm
Alternative Rasenflächen des Herstellers
ja
Fläche pro Stunde
-
Begrenzungskabel
ja
Ladezeit
1,5 Stunden
Schnitthöhe
30-60 mm
Mögliche Steigung
bis zu 35 %
Steuerung über App
ja
Pin-Code/ Alarm geschützt
ja
Lautstärke
67 dB
Gewicht
9,4 kg
Prime-Vorteil
-
Preis
1.504,14 EUR
Weitere Infos

Mähroboter-Kaufberatung – Alle Vergleichskriterien auf einem Blick

Beim Kauf eines Mähroboters solltest du nicht nur die Größe der zu bearbeitenden Fläche berücksichtigen, sondern dich ebenfalls fragen, wie viel Zeit der Roboter in der Praxis zum Mähen deines Rasens benötigt. Um zu verhindern, dass herumlaufende Tiere durch die Messer des Roboters gefährdet werden, solltest du auf den Einsatz des Mähroboters bei Nacht und in den Abendstunden lieber verzichten. Hast du Kinder, die am Mittag den Rasen zum spielen nutzen, empfiehlt es sich die Arbeit des Roboters auf den Vormittag oder Vorabend zu legen.

Zwar sind Mähroboter generell deutlich leiser als klassische Benzinrasenmäher, aber auch hier gibt es große Unterschiede, was die Lautstärke der einzelnen Modelle angeht. Insbesondere, wenn du oder deine Familie sehr geräuschempfindlich ist oder die Wahrscheinlichkeit besteht, dass sich die Nachbarn über den Lärm des Rasnroboters beschweren, sollte die Lautstärke ein wichtiges Kaufkriterium sein. Diese wird in den Produktbeschreibungen meist in Dezibel angegeben.

Wie bei allen technischen Geräten ist die Qualität der Verarbeitung auch bei Mährobotern abhängig vom Kaufpreis. Hier kann es also ggf. Sinn machen, lieber etwas tiefer in die Tasche zu greifen. Das Design des Mähroboters ist hingegen eher zweitrangig und in erster Linie Geschmackssache. Die Auswahl ist dabei groß: Mähroboter gibt es aktuell in nahezu allen Farben, Größen und Formen. Möglich ist z.B. ein Design, was an ein Auto erinnert. Oft kann aber auch ein eigenes Design entworfen werden. Dabei können auch Namen, Aufschriften angebracht oder das Branding des Unternehmens verwendet werden.

Weitere für den Kauf relevante Aspekt sind die Reichweite und die Akkukapazität des Mähroboters. Schließlich benötigst Du für einen Rasen mit einer Größe von mehr als 1000 Quadratmetern einen anderen Mäher, als bei einer Gartenfläche von nur 200 Quadratmetern. Bedenke aber auch, dass die auf dem Gerät angegebene Kapazität meist nicht ganz erreicht wird. Grund hierfür ist z.B. die Beschaffenheit des Rasens. Um sicher zu gehen, solltest du die Hersteller-Angaben plus minus 20 Prozent rechnen. Diese Schwankungen entstehen beispielsweise durch die Beschaffenheit des Rasens oder dessen Länge.
Die meisten Mähroboter besitzen einen Lithium-Ionen-Akku, welcher sehr leicht ist und sich schnell wieder auflädt. Dieser muss meist erst nach etwa 2 Jahren ausgetauscht werden. In älteren Modellen sind jedoch oftmals noch andere, teils wartungsintensive, Technologien verarbeitet.

Auch Leistung und Geschwindigkeit der Mähroboter können sich stark unterscheiden. Hierbei spielt vor allem die Steigung, die der Robotor bewältigen kann, eine wichtige Rolle. Denn viele Roboter stoßen bei starker Steigung schnell an ihre Grenzen. Es gibt sogar Modelle, die ausschließlich für ebene Flächen geeignet sind. Wieder andere sind hingegen in der Lage, Steigungen von bis zu 50 % zu überwinden.

Achte beim Kauf also unbedingt auf die entsprechenden Angaben und Hinweise in der Beschreibung des Roboters und überprüfe, ob der Mähroboter für deine Rasenfläche überhaupt infrage kommt.

Zu den größten und renommiertesten Herstellen von Mährobotern zählen neben Bosch, Gardena und WOLF-Garten noch Wiper und Works, die schwedische Firma Husqvarna sowie das in Israel gegründete Unternehmen Robomow.

Zumindest für die gängigen Mähroboter der führenden Hersteller  ist eine große Bandbreite an Ersatz- und Zubehör-Teilen im Handel erhältlich. Vom Ersatzmesser und Austauschakkus bis hin zum Begrenzungskabel.

Spezielle Garagen für Mähroboter schützen dein Gerät vor Regen und direkter Sonneneinstrahlung.

Ersatzmesser gibt es praktisch für jedes Modell. Sie sind meist recht günstig und in größerer Stückzahl sowohl online als auch im Ladengeschäft erhältlich.

Da das entsprechende Begrenzungskabel ein wesentlicher Bestandteil von Robotern mit Begrenzungsdraht ist, sind die Kabel nahezu überall und in verschiedenen Längen erhältlich. Allerdings sind diese Kabel recht teuer.

Häufig gestellte Fragen (FAQs) zu Mährobotern

Im Folgenden sollen die gängigsten Fragen zu Verwendung und Kauf von Mährobotern beantwortet werden.

Generell gilt: Der Mähroboter darf weder für Personen noch für Tiere eine Gefahr darstellen. Dafür sind moderne Roboter mit  zahlreichen Sicherheitsmechanismen ausgestattet. Dazu gehören eine Kindersicherung, ein  Kipp- und Hebesensor, der dafür sorgt, dass sich das Gerät automatisch ausschaltet,  sobald der Mähroboter angehoben wird sowie ein separater Notausschalter. Qualität und Umfang dieses Sicherheitsmerkmale variieren von Modell zu Modell. Natürlich sind auch hier Fehlfunktionen und Störungen nicht ausgeschlossen. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten Kinder von dem Gerät ferngehalten und darauf geachtet werden, dass sich Tiere dem Gerät nicht nähern.

Dies ist unter anderem Abhängig von der Größe des Hindernisses. Die meisten Modelle besitzen Sensoren, die Hindernisse erkennen und den Roboter zum Stehen bringen. Notfalls kann dieser auch auf der Stelle wenden. Kleinere Hindernisse werden allerdings häufig übersehen, was zu einer Beschädigung des am Boden liegenden Gegenstands, aber auch des Roboters führen kann.

Um Schäden rechtzeitig zu erkennen und ggf. beheben zu können, sollte der Roboter regelmäßig gewartet werden. Dies beinhaltet unter Anderem die wöchentliche Reinigung, da der Mähroboter bei größeren Verschmutzungen nicht mehr zuverlässig arbeiten kann. Auch die Schneidemesser sollten regelmäßig geschliffen, gesäubert oder sogar ausgetauscht werden.

Um den Roboter vor Diebstahl zu schützen haben die Hersteller unterschiedliche Vorkehrungen getroffen: Bei einigen Mährobotern ertönt ein lauter Signalton, wenn jemand den Robotor anhebt. Wie bei einer Alarmanlage soll so der Dieb erschreckt und Nachbarn oder Passanten auf den Diebstahlversuch aufmerksam gemacht werden. Andere Modelle sind wiederum mit einem PIN-Code geschützt, ohne die der Mähroboter praktisch nutzlos ist.

Die Lebensdauer von Rasenmährobotern hängt hauptsächlich von der des eingebauten Akkus ab. Diese beträgt, je nach Betriebshäufigkeit, etwa 2-4 Jahre. Akkus können jedoch auch austauscht werden. Eine ebenso entscheidende Rolle spielt jedoch die ordnungsgemäße Wartung des Mähroboters. Je häufige und je gründlicher das Gerät gewartet und gereinigt wird, desto länger ist auch seine Lebensdauer. Dazu gehört auch, den Mäher im Winter an einem trockenen, frostsicheren Ort aufzubewahren.

Fachhändler sind oft auf nur wenige Marken spezialisiert, allerdings kannst du dir die Geräte direkt vor Ort anschauen und dich dabei fachgerecht beraten lassen. Auch Baumärkte bieten Mähroboter an. Die Auswahl ist hier zwar deutlich größer und die Mäher sind oft auch günstiger. Dafür kannst Du dir dort keine professionelle Beratung einholen. Inzwischen haben auch manche Discouter günstige Mähroboter in ihrem Sortiment, wobei die Auswahl eher klein ausfallen dürfte Wenn überhaupt, kommen diese Modelle nur für kleine, einfache Gärten infrage. Die größte Bandbreite an unterschiedlichen Modellen und Preiskategorien findest du selbstverständlich im Internet. Diverse Online-Shops bieten nicht nur eine große Auswahl, sondern auch gute Vergleichsmöglichkeiten. Auch kannst du dir die Meinung anderer Kunden einholen. Auf eine professionelle Beratung musst du jedoch verzichten und kannst dir nur anhand der Bilder und Beschreibungen einen ersten Eindruck verschaffen.

Was sind mögliche Alternativen zum Mähroboter?

Nicht für jeden lohnt sich der Kauf eines Mähroboters. Wer körperlich fit ist und zudem über einen eher überschaubaren Garten verfügt und die ein oder andere Stunde zur Pflege des eigenen Rasens aufbringen kann, der ist mit einem klassischen Benzinrasenmäher nach wie vor gut beraten. Eine andere Möglichkeit, den Rasen schnell und effizient zu mähen ist ein Walzrasenmäher, der den Rasen aussehen lässt wie in einem Fußballstadion.

Eine besonders innovative Alternative ist auch der von Schülern  entwickelte „L.A.R.S.“ Dieser ferngesteuerte Rasenmäher nutzt eine speziell entwickelte Technologie, die dafür sorgt, dass keine Fläche des Rasens mehrfach gemäht wird. Einen besonders schönen und gepflegten Rasen erhalten sie auch mit einem Spindelmäher. Dieser gehört ebenfalls zu den Mulchmähern und schneidet die Halme, anstatt sie abzuschlagen. Für hohe Wiesen mit hartem Gras ist hingegen ein Wiesenmäher bestens geeignet. Ein normaler Rasenmäher oder Mähroboter wäre damit überfordert.

maehroboter-rasenmaeher.de/
mein-gartenexperte.de
gartentipps.com
de.wikipedia.org
mein-schoener-garten.de
robomaeher.de/blog/ein-etwas-anderer-rasenmahroboter-abschluss-des-von-uns-gesponserten-projekts/
.maehroboter-guru.de
maehroboter-ratgeber.de
meinrasenmaehroboter.de
myrobotcenter.de
roboterzentrale.com