Balkongrill - Produktvergleich und Kaufberatung
Home Grills Balkongrill Check – Kaufberatung, Ratgeber und Preisvergleich

Balkongrill Check – Kaufberatung, Ratgeber und Preisvergleich

by Christian

Sommer, Sonne, Stimmung und Zeit zum Grillen: Wohl dem, der im eigenen Garten Grillen kann. Ist keine Terrasse, sondern nur ein kleiner Balkon vorhanden, so sind mehrere Herausforderungen auf einmal zu meistern: Der Grill darf nicht viel Platz wegnehmen, soll im Idealfall keinen Rauch entwickeln und muss auf kleiner Fläche eine Familie versorgen können. Eine weitere Hürde kommt in Form von Nachbarn hinzu, die sich durch das Grillen und damit verbundene Gerüche oder Lärm belästigt fühlen können.

Das Wichtigste in Kürze

Balkongrills werden in verschiedensten Formen und Ausführungen angeboten.
Diese umfassen kleine Standgeräte, die auf dem Tisch selbst oder einem Beistelltisch aufgebaut werden können sowie kompakte Standgrills. Diese nehmen wenig Platz ein und sind oft elektrisch betrieben. Eine Sonderform für Balkone nehmen Balkongrills ein, die mittels Halteklammern am Balkongeländer befestigt werden können, um weiteren kostbaren Platz zu sparen.

Balkongrills können sowohl elektrisch, mit Gas oder Holzkohle betrieben werden.
Auf diese Weise wird eine unerwünschte Rauchentwicklung weitgehend vermieden. Grillen auf dem Balkon ist nicht unumstritten und gesetzlich nicht verbindlich geregelt. Als Faustregel kann festgehalten werden, dass Verbote ggf. im Mietvertrag geregelt sein können und ansonsten ein gutes Verhältnis zu den Nachbarn bestehen sollte.

Was ist ein Balkongrill?

Ein Balkongrill ist strenggenommen kein eigenständiger Grill, sondern ein Oberbegriff für Grills, die kompakt gebaut sind, um auf einem begrenzten Platz aufgestellt zu werden. Diese sind weiterhin so konstruiert, möglichst rauchlos zu funktionieren. Balkongrills mit Deckel sind darüber hinaus in der Lage, einen Teil der Gerüche des Grillguts zu dämpfen.

Beliebte Energiequellen für Balkongrills sind Elektro und Gas, da diese keinen Rauch erzeugen. Einige kompakte Holzkohlengrills sind mit einem integrierten Ventilator aufgebaut, der für eine optimierte Belüftung sorgt. Diese vermeidet ebenfalls einen Großteil der Rauchentstehung und sorgt nebenher für schnelles und gleichmäßiges Aufheizen und Durchglühen der Kohlen.

Auf diese Art lässt sich ein solcher Grill deutlich schneller anfeuern als seine großen Kollegen ohne Ventilation. Diese Eigenschaften prädestinieren solche Grills für Ausflüge oder Verwendung auf einem Campingplatz.

Was gilt für das Zubereiten mit einem Balkongrill?

Grillen auf einem Balkon ist aufgrund der Geruchsentwicklung dazu geeignet, bei den Nachbarn unangenehm aufzufallen. Dazu kommt unter Umständen die Geräuschentwicklung, wenn abends mit Gästen gegrillt wird. Die Nachtruhe sollte ebenfalls eingehalten werden.

Vereinfacht kann man festhalten, dass im Mietvertrag ein Verbot des Grillens auf dem Balkon festgehalten sein kann. An dieses sollte man sich unbedingt halten, da der Vermieter ansonsten rechtliche Schritte einleiten kann. 
(LG Essen, Urteil v. 7.2.2002, 7 S 438/01, WuM 2002, 337) und (OLG München, ZMR 1992, 246)

Ist Grillen von Vermieterseite aus kein Problem, so besteht die Rechtsauffassung, dass Grillen erlaubt ist, solange sich kein Nachbar daran stört. Im Umkehrschluss heißt dies, dass Nachbarn bei Geruchsbelästigung einfordern können, dass das Grillen eingestellt wird und/oder in Zukunft zu unterbleiben hat. Die rechtliche Grundlage wird aus dem Landesimmissionschutzgesetz (Az.5 Ss OWi149/95OWi 79/95) hergeleitet. Das LG München hat dieses in (Az: I 15 S 22735/03) entschieden.

Bezüglich des Betriebs eines Balkongrills gelten die gleichen Vorsichtsmassnahmen wie bei deren großen Kollegen. Lediglich bei Modellen mit Halteklammern sollte vorher geprüft werden, ob die Balkonbrüstung diese, ohne beschädigt zu werden, tragen kann.

Bei Elektrogrills ist generell Vorsicht geboten: Die Steckdose, an die der Grill angeschlossen wird, sollte vor Verwendung auf ordnungsgemäßen Zustand kontrolliert werden. Gerade bei älteren Steckdosen besteht sonst die Gefahr, dass bei der hohen Leistung, die ein Grill zieht, korrodierte Kontakte einen Schmorbrand verursachen.

Eine lange Verlängerungsleitung aus dem Wohnzimmer sollte nicht verwendet werden. Ansonsten kann bei einem Kurzschluss nicht gewährleistet werden, dass die Sicherungen rechtzeitig auslösen und abschalten. Brände können hiervon die Folge sein.

Arten von Balkongrills und welcher ist der Richtige?

Balkongrills lassen sich grob in folgende Kategorien einteilen:

  • Elektrotischgrills, die u. U. eine Raclette-Zusatzfunktion besitzen
  • große Elektrogrills zur Tischaufstellung oder mit Standfuß
  • Gasgrills
  • Holzkohlengrills, meist mit integriertem Ventilator

Zur Entscheidungsfindung, welcher Typ passend ist, sollte zu allererst geklärt werden, wie oft im Jahr tatsächlich auf dem Balkon gegrillt werden soll. Danach stellt sich die Frage, wie viele Personen beköstigt werden sollen. Soll eine kleine Familie satt vom Tisch aufstehen können oder werden Gäste mit Appetit erwartet?

Ebenfalls nicht unwichtig ist das Budget. Einige Geräte lassen sich potentiell zu Ausflügen oder Camping mitnehmen und hätten an dieser Stelle einen Doppelnutzen. Schließlich muss die Elektroinstallation die Benutzung eines kräftigen Elektrogrills hergeben.

Im Regelfall sind Balkongrills für bis zu 4 Personen ausreichend. Kleinere Modelle, die als Tischgrill verwendet werden, reichen ggf. nur für zwei Personen. Für ein junges Paar mit einem kleinen Kind kann dies trotzdem reichen. Elektrogrills besitzen den Vorteil, dass kein Brennstoff gekauft werden muss, da der Strom aus der (Balkon) Steckdose kommt. Je nach Ausführung sind viele Elektro-Balkongrills im Winter im Innenraum nutzbar oder besitzen zusätzlich die Möglichkeit von Sonderfunktionen. Die Anschlussleistung ist durch die Leistungsfähigkeit der Haushaltssteckdose jedoch begrenzt, typische Anschlusswerte weisen meist 2300 Watt Hitzeleistung als Obergrenze aus.

Soll eine höhere Heizleistung verwendet werden, so ist ein Gasgrill die Waffe der Wahl. Diese werden als kompakte Standgeräte mit Ablagen gefertigt und mittels Gaskartuschen betrieben. An dieser Stelle werden verschiedene Kartuschensysteme verwendet. Faustregel ist hier, dass kleinere Kartuschen aufgrund der Gaszusammensetzung und Druck etwas niedrigere Brenntemperaturen als die „großen“ 11 kg Kartuschen erzeugen. Letztere möchte man wahrscheinlich nicht unbedingt auf einem kleinen Balkon unterbringen müssen.

Holzkohlengrills mit integriertem (batteriebetriebenen) Ventilator eignen sich vorzüglich, um neben dem Einsatz auf dem Balkon zu Ausflügen mitgenommen zu werden. Durch die Verwendung von Holzkohle ist ein kompaktes Packen möglich, da die Grills meist in Topfform gefertigt werden. Die Holzkohle erzeugt außerdem ein sehr heisses und trockenes Feuer, was dem Grillgut zusammen mit dem Holzkohlengeschmack eine besonders prägnante Kruste verleiht.

Balkongrill Bestenliste – Produkt- und Preisvergleich auf einen Blick

Produktbild
SUNTEC Elektrogrill BBQ-9479 auch als Tischgrill Geeignet | Grill mit Abnehmbarem Deckel und Regulierbaren Thermometer | Ideal für Balkon, Garten, Outdoor und Camping | Barbecue für mehrere Personen egal wo
LotusGrill Standard-Holzkohlengrill mit Aktivbelüftung - Anthrazitgrau
TOP PRODUKT
Tefal OptiGrill+ GC712D | intelligenter Kontaktgrill | 6 voreingestellte Grillprogramme | passt Temperatur + Grillzyklus ans Grillgut an | antihaftbeschichtete Platten, 30 cm x 20 cm | 2000W
SEVERIN PG 1511 Barbecue-Grill (2.300 W, Tischgrill, Grillfläche 37 x 23 cm) schwarz
Produktname
SUNTEC Elektrogrill BBQ-9479 auch als Tischgrill Geeignet | Grill mit Abnehmbarem Deckel und Regulierbaren Thermometer | Ideal für Balkon, Garten, Outdoor und Camping | Barbecue für mehrere Personen egal wo
LotusGrill Standard-Holzkohlengrill mit Aktivbelüftung - Anthrazitgrau
Tefal OptiGrill+ GC712D | intelligenter Kontaktgrill | 6 voreingestellte Grillprogramme | passt Temperatur + Grillzyklus ans Grillgut an | antihaftbeschichtete Platten, 30 cm x 20 cm | 2000W
SEVERIN PG 1511 Barbecue-Grill (2.300 W, Tischgrill, Grillfläche 37 x 23 cm) schwarz
Prime-Vorteil
-
-
-
Preis
128,95 EUR
158,12 EUR
120,00 EUR
Preis nicht verfügbar
Produktbild
SUNTEC Elektrogrill BBQ-9479 auch als Tischgrill Geeignet | Grill mit Abnehmbarem Deckel und Regulierbaren Thermometer | Ideal für Balkon, Garten, Outdoor und Camping | Barbecue für mehrere Personen egal wo
Produktname
SUNTEC Elektrogrill BBQ-9479 auch als Tischgrill Geeignet | Grill mit Abnehmbarem Deckel und Regulierbaren Thermometer | Ideal für Balkon, Garten, Outdoor und Camping | Barbecue für mehrere Personen egal wo
Prime-Vorteil
-
Preis
128,95 EUR
Weitere Infos
Produktbild
LotusGrill Standard-Holzkohlengrill mit Aktivbelüftung - Anthrazitgrau
Produktname
LotusGrill Standard-Holzkohlengrill mit Aktivbelüftung - Anthrazitgrau
Prime-Vorteil
-
Preis
158,12 EUR
Weitere Infos
TOP PRODUKT
Produktbild
Tefal OptiGrill+ GC712D | intelligenter Kontaktgrill | 6 voreingestellte Grillprogramme | passt Temperatur + Grillzyklus ans Grillgut an | antihaftbeschichtete Platten, 30 cm x 20 cm | 2000W
Produktname
Tefal OptiGrill+ GC712D | intelligenter Kontaktgrill | 6 voreingestellte Grillprogramme | passt Temperatur + Grillzyklus ans Grillgut an | antihaftbeschichtete Platten, 30 cm x 20 cm | 2000W
Prime-Vorteil
Preis
120,00 EUR
Weitere Infos
Produktbild
SEVERIN PG 1511 Barbecue-Grill (2.300 W, Tischgrill, Grillfläche 37 x 23 cm) schwarz
Produktname
SEVERIN PG 1511 Barbecue-Grill (2.300 W, Tischgrill, Grillfläche 37 x 23 cm) schwarz
Prime-Vorteil
-
Preis
Preis nicht verfügbar
Weitere Infos

Vor- und Nachteile von Balkongrills

Ein Balkongrill eignet sich generell für kleine Aufstellflächen. Außerdem ist er platzsparend verstaubar und kann hierdurch unter Umständen problemlos zu Ausflügen oder Parties mitgebracht werden, wenn der vorhandene Grill zu klein ist. Elektrogrills lassen sich generell in Innenräumen betreiben, womit sie auch im Winter nutzbar sind.

Vorteile BalkongrillNachteile Balkongrill
Kleine AufstellflächeWenig Platz für Grillgut, meist für max 4 Personen ausreichend
Tischmodelle verfügbarWenig Platz und Leistung bzw. Wärmeentwicklung
Strom spart Kauf von Holzkohle oder GasSteckdosen müssen verfügbar sein
Evtl. Mehrnutzen wie RaclettefunktionLange Aufheizzeiten, bis Temperatur erreicht ist
Durch integrierte Lüfter wenig RauchNicht allzulange Haltbarkeit der Glut
Portabilität zu Ausflügen/CampingKompromisse bei Größe und Leistungsfähigkeit

Die wichtigsten Kaufkriterien für Balkongrills

Bei der absehbaren Verwendungshäufigkeit von Balkongrills gilt die erste Überlegung, wie oft auf dem Balkon gegrillt werden soll. Selten benutzte Geräte müssen nicht zwingend der Oberklasse angehören.
Sollte der Balkongrill regelmäßig genutzt (und eventuell transportiert) werden, so empfiehlt es sich, ein robustes Modell zu kaufen, welches wenig bewegliche Teile hat. Diese sollten präzise verarbeitet sein und ein wertiges Gefühl hinterlassen.

Kompromisse lassen sich hier durchaus eingehen, auch beim Platz für das Grillgut. Ist absehbar, dass Grillgut mehrfach nachgelegt werden muss, sind Elektro- oder Gasgrills zu bevorzugen, da diese kontinuierlich gleichmäßige Hitze liefern.
An der Sicherheit sollte in keinem Fall gespart werden. Instabile Scharniere, schlecht isolierte Griffe oder wackelige Abdeckungen sind eine Garantie für spätere Unfälle und Verletzungen. Hochwertige Markenware ist oft nicht viel teurer als ein einfaches Modell und erspart in vielen Fällen Ungemach.

Der Aufstellplatz spielt ebenfalls eine nicht zu unterschätzende Rolle. Kann und soll der Grill während der Grillsaison auf seinem festen Platz stehen, so müssen entsprechende Befestigungen oder Untergestell stabil und wetterfest sein. Eine Abdeckung bzw. Überwurfhaube sollte hierbei verwendet werden.

Bei Elektrogrills ist die Stromaufnahme bzw. Leistung ein wichtiger Punkt. Eine normale Haushaltssteckdose ist in der Lage, ca. 2000 Watt Dauerlast zu liefern. Diesen Anschlusswert sollte ein Balkongrill besitzen, da ansonsten die Aufheizzeiten und Zubereitung lange andauern.

Ähnliches gilt für Gasgrills: Je nach Anzahl und Auslegung der Brenner ergeben sich oft Leistungsunterschiede. Bei mehreren Brennern können diese auf verschiedene Temperaturen eingeregelt werden, beispielsweise für verschiedenes Grillgut oder zum Warmhalten.

Für Balkongrills gelten die gleichen Regeln wie für jedes andere Gerät. Er muss sicher stehen können, ohne zu rutschen oder zu wackeln. Andernfalls sind Zwischenfälle vorprogrammiert. Stöße an den Grill oder am Tisch (z. B. durch eine hastig aufstehende Person) dürfen den Balkongrill nicht aus dem Gleichgewicht bringen. Entsprechend rutschfeste Gerätefüße oder Beschichtung sind somit anzuraten.

Bewegliche Teile wie Türen, Deckel oder klappbare Ablagen sollten ebenfalls hinreichend stabil sein und präzise schließen. Ansonsten sind Ärgernisse mit Schleifstellen und danach kaputten Scharnieren abzusehen.
Größere Geräte sollten einen stabilen Standfuß oder Unterbau/Wagen besitzen, dass Du diesen kurz anstoßen kannst, ohne dass er mehrfach hin- und herschwingt.

Hochwertige Balkongrills sind daran erkennbar, dass bewegliche Teile wie Tür und Regler leicht und präzise bewegbar sind, ohne dass etwas wackelt oder schleift. Die Materialauswahl spricht ebenfalls für sich. Edelstahl, emaillierte Flächen oder zumindest vergütete Stähle versprechen an dieser Stelle eine lange Lebensdauer. Sinngemäß gilt ähnliches für Elektrogrills mit antihaftbeschichteter Grillplattte. Diese sollte aus Keramik und nicht aus kratzerempfindlichem Kunststoff bestehen.

Ausstattungsdetails wie abnehmbare Teile, die im Geschirrspüler gereinigt werden können, erleichtern den Reinigungsaufwand. Ebenfalls sind durchdachte Befestigungen und Details wie Thermometer oder Fettauffangschalen ein Indiz, dass der Hersteller den Grill mit Liebe zum Detail konstruiert hat. Eine über die gesetzliche Gewährleistung hinausgehende Herstellergarantie unterstützt diesen Eindruck.

Die Größe ist bei einem Balkongrill besonders wichtig, da der Aufstellplatz begrenzt ist. Im Falle von Elektrogrills, deren Heizleistung aufgrund der Steckdosenleistung begrenz ist, ist die sinnvoll nutzbare Grillfläche somit automatisch limitiert.

Je nach Aufstellart bestehen Unterschiede in der Gestaltung des Untergestells. Hier bieten hochwertige Grills viel Platz, um Zubehör, Grillgut oder eine Gasflasche sicher zu verstauen.

Ansonsten sollte bei ausreichender Fläche auf dem Balkon der Grill nach dem Appetit der zu erwartenden Personen ausgesucht werden.

Ist abzusehen, dass auf dem Balkon häufiger gegrillt werden soll, so lohnt sich in jedem Fall der Kauf von Markenware. Du arbeitest entspannter und bekommst bessere Resultate aus einem präzise arbeitenden Gerät als aus dem NoName-Schnäppchen von der Resterampe.

Bezüglich Sicherheit ist es besonders bei Elektrogeräten sinnvoll, auf bekannte Marken zu vertrauen, da oftmals Billigherstelleraus Fernost ein niedriges Sicherheitsniveau haben.

Hochwertige Geräte sind außerdem recht gut weiterzuverkaufen, wenn Du feststellst, dass das Grillen auf dem Balkon aufgegeben werden muss.

Kleine Tischgeräte werden bereits für mittlere zweistellige Beträge angeboten. Diese sind entweder recht klein, aber für zwei Personen vollkommen ausreichend, oder verfügen nur über eine Basisausstattung.

Ab ca. 100 Euro werden größere Balkongrills angeboten, die eine kleine Familie versorgen können und deren Verarbeitung lange Freude am Grillen verspricht.

Luxuriöse Versionen von namhaften Herstellern lassen sich inkl. Zubehör um ca. 200 Euros erwerben, die bei regelmäßiger Nutzung viel Freude bereiten werden.

Gesundheit ist durch nichts zu ersetzen. Gerade in beengten Räumlichkeiten können wegen mangelnder Übersichtlichkeit schneller Unfälle passieren, als Dir lieb sein kann.

Sicherheit beginnt bei der Verarbeitung der Geräte. Ecken und Kanten müssen ordentlich entgratet sein, da ansonsten Verletzungen drohen.

Aufgebaute Geräte müssen stabil stehen, auch müssen eventuelle Deckel und Abdeckungen präzise rasten. Griffe und sonstige Flächen, an denen Du und Deine Gäste anstoßen könnten (Tischgrills etc.) sollten isoliert und ummantelt sein.

Wichtig bei Elektrogeräten oder Gasgrills sind Prüfzeichen, die bescheinigen, dass das Gerät konform zu deutschen Normen und Vorschriften gebaut wurde.

Ein GS-Zeichen ist im idealerweise auch vorhanden, welches bescheinigt, dass eine unabhängige Prüfung stattgefunden hat.

Ein elektrischer Balkongrill soll direkt ohne Verlängerungsleitungen an die Steckdose angeschlossen werden. Ansonsten besteht ggf. Gefahr, dass eine minderwertige Verlängerung beschädigt wird oder auf einem engen Balkon eine Stolperfalle darstellt.

Abhängig von den persönlichen Vorlieben lassen sich Balkongrills sehr gut an individuelle Vorlieben anpassen. Dies beginnt bei der Wahl des Brennmaterials bzw. Hitzeerzeugers. Balkongrills mit Deckel erlauben das beliebte indirekte Grillen, bei dem die Hitze vom Deckel reflektiert wird und für zartes, saftiges Grillgut sorgt. Außerdem wird so die Geruchsbelästigung für die Nachbarn verringert.

Die benötigte Hitze ist abhängig von den persönlichen Vorlieben. Elektro- und die meisten Gasgrills schaffen in der Regel bis 270 Grad. Gasgrills mit entsprechenden Brennern (die meist die Benutzung der 11kg-Flaschen voraussetzen) werden etwas heißer. Soll ein Steak perfekt gebraten werden, oder aber auf einem Pizzastein eine Pizza gegart werden, so ist Holzkohle fast unumgänglich, um die dafür benötigten Temperaturen zu erreichen.

Elektrogrills verfügen in der Regel über serienmäßig integrierte wassergefüllte Fettauffangschalen, die zusammen mit dem Grillrost geschirrspülertauglich sind.

Balkongrill Hersteller

Balkongrills werden unter anderem von vielen deutschen Herstellern gefertigt, die die Bedeutung dieser Nische erkannt haben. Weiterhin haben einige große internationale Hersteller kompakte Grillsysteme im Angebot, um ihr Portfolio abzurunden.

Namen wie CharBroil, Tefal, Lotusgrill, Landmann, Campingaz und Tepro sind bekannt und beliebt.

Einige dieser Namen heben sich aus der Masse ab:

  1. Campingaz ist ein französischer Konzern, der primär Gasproduzent ist und seitdem ein Portfolio an gasbetriebenen Gerätschaften vermarktet. Diese sind unter Campingfreunden bestens bekannt. Einige der Grills sind ebenfalls als Campinggrill nutzbar.
  2. CharBroil ist ein in den USA ansässiges Unternehmen, welches ein Pionier bei der Fertigung der ersten Holzkohlegrills gewesen ist. Im Sortiment finden sich einige hochwertige portable und outdoorgeeignete Grills, die mit ihrer kleinen Stellfläche auf jedem Balkontisch unterzubringen sind.
  3. Landmann als deutscher Traditionshersteller hat ebenfalls die Zeichen der Zeit erkannt und eine ganze Kollektion von Grills und Zubehör entwickelt, die auf Balkone und Bereiche mit wenig Platz zugeschnitten ist.
HerstellerBesonderheit
CharBroilUS-Hersteller mit Tischgeeigneten Outdoorgrills
Tefalelektrische Tischgrills, teils Programmsteuerung
LotusgrillHersteller eines "rauchlosen" Holzkohlegrills
Landmannmade in Germany mit innovative Produkte
CampingazAnbieter von Gasgeräten u.a. für Camping
TeproDeutscher Hersteller von schmalen Standgeräten

Zubereitungsarten beim Balkongrill

Ein Balkongrill ist im Prinzip wie ein normaler Gas- oder Holzkohlengrill zu verwenden. Hier ist lediglich die meist kleinere Fläche des Grillrostes zu berücksichtigen. Weiterhin besitzen die meisten einfachen Modelle keinen Deckel, sodass kein indirektes Grillen möglich ist.

Eine Besonderheit stellen die Elektrogrills dar. Diese sind je nach Ausstattung mit Programmlogik und Sensoren ausgestattet, die Steaks punktgenau auf den gewünschten Gargrad (englisch, medium oder well done bis Schuhsohle) zubereiten.

Mit Zubehörteilen wie Blechen lassen einige Elektrogrills bei geringerer Temperatur auch Braten statt Grillen zu.

Balkongrill Zubehör

Für gehobene Ansprüche und Spaß am Grillen sind verschiedenste Zubehörartikel erhältlich. Von Grillzangen und Handschuhen in allen Formen und Variationen bis hin zu speziellen Holzchips zur Aromatisierung reicht die Auswahl an kleinen Helferlein.

Einige Grills verfügen als Zubehöroption über verschieden geformte Grillroste oder glatte Bleche. Diese helfen bei der Zubereitung verschiedenster Gerichte, auch lassen sich Spiegeleier damit zubereiten.

Diese schützen die Hände vor Verbrennungen und Spritzern von Fett und Fleischsaft. Mit Ihnen kann auch eine nicht griffisolierte Grillzange verwendet werden.

Nach dem Vergnügen ist vor der Arbeit. Grillroste werden mit speziellen fettlösenden Reinigungsmitteln wieder auf Vordermann gebracht. Reinigungsbürsten aus Draht helfen, hartnäckige Verschmutzungen und Einbrennungen zu entfernen.

Essentielles Werkzeug, um das Grillgut zu bewegen und Wenden. Gute Grillzangen besitzen einen hitzeisolierten Griff und eine Feder.

Mittels eines Pizzasteins können in einigen Grills, die groß genug sind, und deren Brennmaterial entsprechende Temperaturen zulässt, Pizzen oder andere Teigwaren gebacken werden.

Aluschalen sind über offenem Feuer sinnvoll, um zu verhindern, dass Fett und Fleischsaft in offene Glut tropfen und anschließend unter Rauchentwicklung verschwelen. Diese sind nicht auf allen Balkongrills notwendig, da vor allen Dingen Tischgrills oft eine Wasserschale besitzen. Alternativ lassen sich in Aluschalen verschiedene Grillgüter trennen.

Fischkörbe und Gemüsekörbe sind Zubehörteile, die empfindliche Fische oder sonstiges Gemüse so fixieren, dass es ohne zu zerbrechen gegart und gewendet werden kann.

Grills, die während der Saison auf dem Balkon stehen bleiben, werden zum Schutz gegen Wind und Wetter abgedeckt. Auch bei Lagerung im Keller schützt eine Abdeckung vor Verschmutzung und Staub.

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zu Balkongrills

Die Rechtslage ist hier eindeutig uneindeutig. Solange es nicht im Mietvertrag verboten ist, ist Grillen erlaubt, solange sich niemand daran stört. Das können beispielsweise Nachbarn sein, die der Rauch oder Gerüche stören.

Dies hängt von Bauweise und Brennstoff ab. Elektrogrills und Gasgrills mit kleinen Kartuschen schaffen in der Regel 270 Grad. Gasgrills mit größeren Kartuschen mit höherem Druck liegen bei ca. 350 Grad, höhere Temperaturen bis zu 500 Grad schaffen Holzkohlegrills mit entsprechender Kohle.

Eigentlich alles, was die „großen“ Brüder auch können. Meist wird jedoch in Ermangelung eines Deckels kein indirektes Grillen möglich sein. Einige Elektrogrills bieten spezielle Steakprogramme an, die ein Steak punktgenau grillen können.

Simple Holzkohlengrills lassen sich mit etwas handwerklichem Geschick selbst bauen, wobei Belüftung und Rauchentwicklung kritische Punkte sind. Hier sind fertige Grills oft eine bessere Wahl.

Vor dem Grillen sollte sich der Grillmeister mit seinen Nachbarn abgestimmt haben, um unnötigen Ärger zu vermeiden. Der Balkongrill sollte nach Möglichkeit an der der Tür abgewandten Ecke vom Balkon stehen, damit dieser nicht versehentlich durch vorbeigehende Personen angestoßen wird. Kabel bei Elektrogrills sollten an der Wand gelegt werden, um Stolperfallen zu vermeiden.

Nach Abkühlen des Grills können die Teile nach Reinigungsanweisung des Herstellers gereinigt werde. Rost und Auffangschalen vieler kleinerer Grills dürfen im Geschirrspüler gereinigt werden, ansonsten sind diese mit Grillreiniger zu reinigen. Pizzasteine sind selbstreinigend und sollten daher nur grob gesäubert und mit klarem Wasser abgespült werden.

Ein beliebter Fehler besteht darin, den Grill nicht ausreichend vorzuheizen. Dieser passiert oft bei Kauf eines Elektrogrills mit zu geringer Heizleistung.

Ein weiter Fehler besteht darin, den Grill mit Grillgut zu überladen, sodass dieses nicht richtig gewendet werden kann und die heiße Luft zu den Seiten entweichen muss, was Hitzestau verursacht.

Rauchentwicklung bei Holzkohlegrills oder fehlender Tropfschale ist ebenfalls ein häufiges Ärgernis. Schlecht verarbeitete und instabile Standgrills sind eine weiteres verbreitetes Ärgernis.

Ein leistungsfähiger Elektrogrill erfüllt oft alle Anforderungen, um ohne Probleme mit den Nachbarn grillen zu können. Dieser kann zusätzlich im Winter auch in der Küche eingesetzt werden. Gasgrills können in größerer Ausführung höhere Temperaturen liefern und größere Roste befeuern, haben aber den Nachteil des Gaskartuschenhandlings.

Puristen werden Holzkohlenfeuer bevorzugen, hier sollte ein Grillmodell wie der Lotusgrill mit integrierter Ventilation zum Einsatz kommen.

Elektrogrills erzeugen keinen Rauch aus Grillgut und sorgen oft mit einer Wasserschale für das Auffangen von Fetten. Gasgrills sind ebenfalls raucharm in der Feuerung. Einige Holzkohlengrills versprechen, mittels integrierter Ventilation den Rauch zu minimieren.

An dieser Stelle bietet sich ein Tischgrill an, der mitten auf dem Tisch steht und wo jeder sein eigenes Grillgut im Blick hat. Alternativ besitzen einige Balkongrills Befestigungshaken für das Balkongeländer.

Welche Alternativen zum Balkongrill gibt es?

Gasgrill

Viele Gasgrills werden in schmalen Ausfertigungen hergestellt oder besitzen Ablagen, die abgebaut werden können.
Einige Gasgrills lassen sich von ihrem Unterstand abnehmen und als Tischgrill verwenden.

Holzkohlegrill

Holzkohlegrills in Form eines Feuertopfes sind aufgrund ihrer kleinen Standfläche für die Benutzung auf einem Balkon prädestiniert. Modelle mit integrierter Ventilation erzeugen wenig störenden Rauch.

Elektrogrill

Kleine Elektrogrills, die unter Umständen Nebenfunktionen wie Raclette oder Grillsteine besitzen, lassen sich in der Regel als Tischgrill verwenden. Diese besitzen meist eine begrenzte Fläche, aber für einen kleinen Personenkreis sind diese in der Regel ausreichend.

campingaz.com/de/p-27293-warnhinweis.aspx

campingaz.com/de/c-686-partygrill.aspx

charbroil.com/grills/portable-grills

landmann.com/de/urban-living-collection

Das könnte Dich auch interessieren