Aufstellpool - Kaufberatung und Produktvergleich
Home Pools Aufstellpool Check – Kaufberatung, Ratgeber und Preisvergleich

Aufstellpool Check – Kaufberatung, Ratgeber und Preisvergleich

by Christian

Die Sommer werden zunehmend heißer und länger. Nicht verwunderlich, dass der heimische Pool immer beliebter wird. Das Angebot ist umfangreich und bietet für jeden Bedarf und Anspruch das Passende. Vor allem der Aufstellpool erfreut sich großer Nachfrage. Leider hält nicht jeder Aufstellpool, was er verspricht und die Preise variieren manchmal stark, ohne dass hervorgeht, warum. Mit dem Preisvergleich erfahren Kaufinteressenten, welcher Aufstellpool was für sein Geld bietet und worauf beim Kauf zu achten ist.

Das Wichtigste in Kürze

Ein Aufstellpool ist die günstige Variante, um im heimischen Garten in privater Atmosphäre den nassen Spaß zu genießen. In der Regel benötigst Du keine Baugenehmigung und der Aufwand zum Errichten ist deutlich geringer, als der von einem Swimmingpool, der in die Erde eingelassen wird.

Das Angebot bietet Dir eine umfangreiche Auswahl an Größen und Formen. Auf diese Weise kannst Du Dein eigenes Schwimmbecken so auswählen, dass es zu den Gegebenheiten in Deinem Garten und/oder dem persönlichen Bedarf/Geschmack passt.

Was ist ein Aufstellpool?

Wie der Name bereits vermuten lässt, handelt es sich bei einem Aufstellpool um ein Schwimmbecken, das auf einem festen Untergrund aufgestellt wird und sich dementsprechend vollständig oberhalb der Bodenfläche befindet. Das bedeutet; für einen Aufstellpool ist keine Erde auszuheben. Der Zugang zu einem Aufstellpool erfolgt je nach Model/Größe über eine Pooltreppe, welche Stiegen am Außenrand des Aufstellpools besitzt. Um aus dem Pool hinauszusteigen, sind innen in das Wasser reichend ebenfalls Trittstufen. Für die Dichtigkeit sorgt eine Folie im Inneren oder der Aufstellpool ist aus einem Teil gefertigt und besteht vollständig aus PVC. Je nach Aufstellpool-Art, Größe und/oder maximale Wassermenge ist eine Filteranlage integriert. Diese übernimmt die Reinigung des Wassers.

Welche Aufstellpool-Arten gibt es?

Zu verwechseln ist der aufblasbare Aufstellpool nicht mit der Kategorie „Planschbecken“ und/oder „Kinderbecken“. Der aufblasbare Aufstellpool ist deutlich größer und erlaubt (auch) Erwachsenen das nasse Vergnügen.

Aufgebaut ist der aufblasbare Aufstellpool ebenso, wie ein herkömmliches Baby-/Kinderplanschbecken. Er besteht aus verschieden vielen Luftringen, die es aufzupumpen/aufzublasen gilt. Zur Auswahl stehen runde, ovale und rechteckige Formen. Oftmals sind „Sitzbänke“ im Inneren integriert. Die Außenwände sind dicker als bei einem normalen Planschbecken, damit sie dem Druck bei Sitzen von Erwachsenen standhalten. Der Wasserstand beträgt in etwa knapp über 30 Zentimeter.

Geeignet ist diese Aufstellpool-Art nicht für einen längerfristigen Stand, weil kein Filtersystem angeschlossen werden kann. Ein regelmäßiges Wasserablassen und engmaschige Reinigung des Pool ist aus Hygienegründen angeraten. Im Winter ist er frostfrei einzulagern.

Mit einem Quick-Up-Aufstellpool erwartet Dich ein ähnliches Konzept, wie bei einem herkömmlichen Kinderplanschbecken zum Aufblasen. Allerdings befindet sich hierbei lediglich am oberen Abschluss ein aufblasbarer Ring, der mit Luft zu füllen ist. Der Quick-Up-Aufstellpool besteht aus einem Element und ist meist rund geformt, selten in rechteckiger Form.

Mit zunehmendem Luftanteil richten sich die Seitenwände selbst auf, wobei zum Schluss der Bodenbereich automatisch gebildet wird. Deshalb wird diese Aufstellpool-Art auch als Fast-Set-Pool bezeichnet. Sie gilt als die am einfachsten zu errichtende Technik. Angeboten wird der Quick-Up-Aufstellpool mit oder ohne integrierte Filterpumpe. Da das Allgemein-Konstrukt über eine hohe Widerstandsfähigkeit verfügt, sind sie in Größen bis zu etwa vier Metern Umfang und eine maximalen Wasserhöhe bis etwa einem Meter erhältlich.

Der Frame Pool zählt seit Jahren zu den beliebtesten Aufstellpools. Dies beruht in erster Linie auf der leichten Montage. Er besitzt eine flexible Kunststoff-Folie. Sie wird mit dem Grundgerüst verbunden, welches aus Metall- oder Kunststoffstücken besteht. Mit diesen wird der Rahmen gesetzt, an dem die Folie ihren oberen Abschluss findet. Vom Rahmen gehen Rohre bis zum Boden, die für die Stabilität von dem Frame Aufstellpool sorgen. Auf diese Weise wird eine stabile Konstruktion erreicht.

Es ist ein breit gefächertes Sortiment an Frame-Pools in unterschiedlichen Maßen, Formen und Preisen erhältlich. Der Aufbau ist enorm einfach und kann auch von handwerklich unerfahrenen Personen vorgenommen werden. Ein Frame Aufstellpool ist nicht winterfest und sollte dementsprechend nur zwischen Frühjahr und Herbst im Garten aufgebaut sein.

Als die stabilsten und langlebigsten Aufstellpool-Arten gelten solche, die von einer Stahl- oder Holzwand ummantelt werden. Sie sind in ähnlichen Maßen wie Frame-Pools erhältlich, zeigen sich aber deutlich robuster, belastbarer und entsprechend langlebiger.

Stahl- und Holzwände besitzen in der Regel eine spezielle Imprägnierung, die das Material wetterfest macht. Holzwände verfügen zudem meist über eine Kesseldruckimprägnierung, welche es vor Schäden durch Pilze und Insekten schützt. Stahlwand-Aufstellpools sind in verschiedenen Materialstärken erhältlich. Auch das Wasservolumen spielt eine Rolle dabei, warum einige Modelle zusätzlich über Stabilisatoren im Außenbereich verfügen, mit denen das Gerüst mehr Stabilität erhält. Ausgekleidet wird der Innenbereich mit einer Kunststofffolie, welche im Vergleich zu den anderen Aufstellpool-Arten meist spürbar stabiler ist.

Er ist teurer als die anderen Aufstellpool-Arten, kann dafür aber im Freien überwintern und hält deutlich länger. Zur Auswahl stehen viele Formen und unterschiedliche Wassertiefen, die auch ein Schwimmen ermöglichen.

Der Aufbau erweist sich komplexer als bei anderen Aufstellpool-Arten, was sich vor allem bei Stecksystemen zeigt. Ein wenig handwerkliches Geschick ist in der Regel ein Muss für einen fachgerechten Aufbau. Benötigt wird zudem ein besonders tragfähiger Untergrund.

Welcher Aufstellpool ist der Richtige für mich und meine Kinder?

Im Vordergrund sollte bei der Wahl des richtigen Aufstellpools für Kinder stets eine gute Verarbeitung sowie wichtige Sicherheitsfaktoren im Vordergrund stehen. Aufblasbare Aufstellpools sind ideal für kleinere Kinder, weil sie über eine geringe Füllhöhe verfügen. Die aufeinander gereihten Luftkammern federn beim Auflehnen ideal ab und bieten trotzdem eine gute Stabilität.

Manche Modelle weisen zusätzlich einen mit Luft füllbaren Boden an, sodass ein bequemes Sitzen möglich ist und vor allem bei einem Sturz/Aufprall die Luft im Boden diesen auffängt. Für Dich bietet der Pool allerdings nicht mehr, als eine kühle Erfrischung im Liegen oder Sitzen. Aber mit eventuellen aufblasbaren Kopfstützen und Sitzbereichen bedeutet ein aufblasbarer Aufstellpool pure Entspannung an heißen Sommertagen.

Harte Bestandteile findest Du in einem Frame-Pool, welcher einen Rahmen aus Metall oder Hartkunststoff besitzt. Das kann den selbstständigen Einstieg für kleine Kinder unmöglich machen, weil der Rahmen nicht nachgibt, wie das bei einem aufblasbaren Pool der Fall ist. Dafür sind in der Regel höhere Wasserstände möglich, sodass etwas größere Kinder mehr Spaß daran findet. Du kannst den Spaß beim Toben mit Deinen Kindern teilen, weil die Abmessungen groß genug sind. Besonders lange Frame-Aufstellpools erlauben Dir und Deinen Kindern sogar einige Schwimmzüge. Runde Frame-Pools sind dazu meist weniger geeignet. Ein Hinsetzen ist allerdings weniger bequem, weil die Kunststoffwände nachgeben und der harte Rahmen keine komfortable Kopfhaltung zulässt.

Diese Aufstellpool-Arten kommen in ihrer Konstruktion einem „richtigen“ Pool zum Einsetzen in der Erde sehr nahe. Mit Wassertiefen von über einem Meter sind sie für kleine Kinder und Nicht-Schwimmer-Kinder nicht geeignet, wenn Du Dich nicht in unmittelbarer Nähe aufhältst und stets ein Auge auf Deine Kinder wirfst. Ideal ist der Pool mit Stahl- oder Holzwand aber, wenn Du oder Deine Kinder spontan eine Erfrischung suchen, denn es ist die einzige Art, die ganzjährig im Freien verbleiben kann.

Schnell und unkompliziert lässt sich der Quick-Up-Aufstellpool errichten und gewährleistet ein nasses Vergnügen für Kinder und Erwachsene. Er bietet einen ausreichend hohen Wasserstand zum Tauchen und je nach Größe auch für in paar Schwimmzüge. Das höchste Wasserniveau reicht einer erwachsenen Person mit normaler Körpergröße etwa bis zum Bauch oder unter die Brust. Ein Sitzen ist damit nicht möglich, aber dafür gibt es auch aufblasbare Sitze und Luftmatratzen.

Aufstellpool-Bestenliste – Produkt- und Preisvergleich auf einen Blick

Produktbild
Bestway Power Steel Deluxe 427x107 cm, Frame Pool rund mit stabilem Stahlrahmen im Komplett-Set, rattan-optik
TOP PRODUKT
Intex Graphite Gray Panel Pool Set - Panel Wand Aufstellpool - Sehr luxuriös und robust - Ø 478 x 124 cm - Zubehör enthalten
Intex Metal Frame Pool - Aufstellpool - Ø 305 x 76 cm
Bestway Frame Pool Power Steel, Set, hellgrau, rechteckig mit Filterpumpe und Zubehör, 671 x 366 x 132 cm, grau
Produktname
Bestway Power Steel Deluxe 427x107 cm, Frame Pool rund mit stabilem Stahlrahmen im Komplett-Set, rattan-optik
Intex Graphite Gray Panel Pool Set - Panel Wand Aufstellpool - Sehr luxuriös und robust - Ø 478 x 124 cm - Zubehör enthalten
Intex Metal Frame Pool - Aufstellpool - Ø 305 x 76 cm
Bestway Frame Pool Power Steel, Set, hellgrau, rechteckig mit Filterpumpe und Zubehör, 671 x 366 x 132 cm, grau
Prime-Vorteil
-
-
-
1.049,00 EUR
1.999,00 EUR
109,00 EUR
Preis nicht verfügbar
Produktbild
Bestway Power Steel Deluxe 427x107 cm, Frame Pool rund mit stabilem Stahlrahmen im Komplett-Set, rattan-optik
Produktname
Bestway Power Steel Deluxe 427x107 cm, Frame Pool rund mit stabilem Stahlrahmen im Komplett-Set, rattan-optik
Prime-Vorteil
-
1.049,00 EUR
Weitere Infos
TOP PRODUKT
Produktbild
Intex Graphite Gray Panel Pool Set - Panel Wand Aufstellpool - Sehr luxuriös und robust - Ø 478 x 124 cm - Zubehör enthalten
Produktname
Intex Graphite Gray Panel Pool Set - Panel Wand Aufstellpool - Sehr luxuriös und robust - Ø 478 x 124 cm - Zubehör enthalten
Prime-Vorteil
-
1.999,00 EUR
Weitere Infos
Produktbild
Intex Metal Frame Pool - Aufstellpool - Ø 305 x 76 cm
Produktname
Intex Metal Frame Pool - Aufstellpool - Ø 305 x 76 cm
Prime-Vorteil
109,00 EUR
Weitere Infos
Produktbild
Bestway Frame Pool Power Steel, Set, hellgrau, rechteckig mit Filterpumpe und Zubehör, 671 x 366 x 132 cm, grau
Produktname
Bestway Frame Pool Power Steel, Set, hellgrau, rechteckig mit Filterpumpe und Zubehör, 671 x 366 x 132 cm, grau
Prime-Vorteil
-
Preis nicht verfügbar
Weitere Infos

Vor- und Nachteile eines Aufstellpools

In den meisten Fällen ersparst Du Dir mit einem Aufstellpool den bürokratischen Gang zur Behörde, um eine Baugenehmigung zu beantragen, weil dieser in der Regel dem temporären Aufbau zugeordnet wird beziehungsweise ohne feste Baumaßnahmen zu errichten ist.

Ausnahme bildet ein Aufstellpool mit 50 Kubikmeter oder mehr Wasservolumen. Kaufst Du beispielsweise einen Aufstellpool mit den Maßen 4 x 8 x 1.5 Meter, ergibt das einen Wasserinhalt von 48 Kubikmeter und bist damit von einer Baugenehmigung befreit und hast dennoch einen Aufstellpool, der bereits zu den größten zählt, die erhältlich sind.

Weniger Aufwand

Für einen Aufstellpool sind im Prinzip keine Vorarbeiten für die Errichtung erforderlich. Bei einem im Boden eingelassenen Swimmingpools musst Du erst ein entsprechend großes Loch in die Erde baggern und gegebenenfalls eine Betonplatte gießen. Das fällt bei einem Aufstellpool alles weg, sodass Du nach dem Kauf direkt mit dem Aufbau beginnen kannst und noch am gleichen Tag bereits Wasser einlassen kannst. Nicht zu vergessen ist allerdings, dass auch Aufstellpools einen festen und nach Möglichkeit geraden Untergrund benötigen, was vor allem bei einem Aufstellpool mit hohem Wasservolumen sinnvoll ist.

Unkomplizierte Montage

Ein Aufstellpool lässt sehr schnell und unkompliziert aufbauen. Aufblasbare sowie Quick-Up-Aufstellpools sind in wenigen Minuten mittels Luftpumpe fertig für den Wassereinlass. Frame-Aufstellpools bestehen meist aus einem Stecksystem, welches das Handanlegen verlangt, aber mit einer guten Beschreibung im Handumdrehen erledigt ist. Ein wenig „Fummelarbeit“ erwartet Dich in der Regel mit einem Stahl- und Holzwand-Aufstellpool. Die Wandaufstellung ist simple, aber die Innenfolie ist sorgfältig sowie faltenfrei auszulegen und anschließend unter eine Schiene am oberen Wandrand einzuklemmen, damit sie Halt erhält. Das erfordert ein wenig Geduld und Feingefühl. Aber auch diese Aufstellpool-Art kann je nach Größe des Pools/der Folie zwischen 30 Minuten und zwei Stunden aufgebaut werden. Ideal sind weitere helfende Hände, während Du die anderen Aufstellpool-Arten simpel auch allein aufbauen kannst.

Günstiger als ein eingelassener Pool

Weil im Vergleich zu einem eingelassenen Pool Erdaushub, unterirdische Rohrverlegungen, Beton und vieles mehr bei einem Aufstellpool als Kostenfaktoren wegfallen, zeigt sich das Vorhaben als die deutlich günstigere Variante. Bereits der Anschaffungspreis von Aufstellpools liegt weit unter dem der Einlasspools. Bestenfalls kannst Du hier Tausende von Euros sparen, indem Du Dich für einen Aufstellpool entscheidest.

Flexible Standortwahl

Im Gegensatz zu einem eingelassenen Swimmingpool mit dauerhaft festgelegtem Standort, kannst Du den Standort für Deinen Aufstellpool nach Belieben ändern. Hast Du ihn vielleicht zu nah an der Terrasse aufgestellt und das Wasser spritzt beim Toben der Kinder im Pool bis auf die Kuchentafel, dann stellst Du ihn einfach weiter weg. Dazu ist lediglich das Wasser auszulassen, denn normalerweise kannst Du den Aufstellpool ihn als ein Ganzes umsetzen, ohne ihn wieder auseinander und zusammenbauen zu müssen.

Die wichtigsten Kaufkriterien für einen Aufstellpool

Beim Poolkauf achten die meisten Kaufinteressenten in erster Linie auf die Abmessungen und den Preis. Dabei wird gern vergessen, dass bestimmte Kaufkriterien berücksichtigt werden sollten, die dafür sorgen, dass dem nassen Spaß im heimischen Aufstellpool nicht plötzlich ein jähes Ende gesetzt wird.

Das wichtigste Kaufkriterium bei einem Aufstellpool sind die Sicherheitsfaktoren. Diese umschließen vor allem die Stabilität und die Standfestigkeit. Vielfach wird bei den enorm günstigen Angeboten genau an diesen gespart. Je größer ein Aufstellpool ist und je mehr Wasser er fasst, desto mehr Stabilität benötigt dieser. Ist diese nicht gegeben, brechen die Seitenwände schnell weg und der Aufstellpool ist nicht mehr zu gebrauchen. Vor allem betrifft dies die beliebten Frame-Aufstellpools. 

Stecksysteme, die nicht optimal aneinander anschließen/ineinander greifen, fehlende oder zu wenige Poolrandstützen, und zu dünne Poolwände sind nur einige Beispiele, für eine mangelnde Sicherheit in puncto Stabilität und Standfestigkeit.Deshalb solltest Du Dich immer für einen Aufstellpool entscheiden, der über ein stabiles Konstrukt und stabile Seitenwände verfügt. Selbst wenn dieser preislich teurer ist, so rentiert sich die Mehrausgabe langfristig, weil er länger hält und vor allem für Kinder das ausgelassene Planschen/Toben erlaubt.

Nur wenn ein gewisser Qualitätsstandard gegeben ist, wirst Du langfristig auch Spaß an Deinem Aufstellpool haben können.

Stahlwände von 0.3 Millimeter oder weniger gelten als dünn – 0.8 Millimeter als gut. Holzwand-Aufstellpool sind teurer, aber bieten auch eine entsprechend hohe Widerstandsfähigkeit gegenüber Druck und es verbiegt sich nicht. Bei aufblasbaren Aufstellpools besteht das gesamte Konstrukt aus Kunststoff/PVC. Je dünner dieses ist, desto höher die Chance, dass beispielsweise schon ein Ring ein Loch verursachen kann und der gesamte Pool in der Mülltonne landen darf.

Orientieren kannst Du Dich vor allem an bestimmten Siegeln und Zertifikaten. Die GS- und TÜV-Siegel bestätigen Dir eine absolvierte Prüfung im Bereich Sicherheit. Qualitätszertifikate werden ebenfalls von TÜV vergeben und belegen einen hohen Qualitätsstandard.

Die Größe von einem Aufstellpool sollte in erster Linie den jeweilig vorliegenden Gegebenheiten angepasst werden, aber auch auf den persönlichen Bedarf abgestimmt sein. Soll der Aufstellpool für kleine Kinder und Erwachsene Erfrischung bringen, reicht es nicht aus, bei einem großen Pool den Wasserstand zu reduzieren, damit auch kleine Kinder unbeaufsichtigt sowie sicher darin rumplanschen können. Die meisten Pools erhalten erst ihre Stabilität mit einem Mindestwasserstand. Vor allem bei Frame. Quick-Up und Stahl- sowie Holzwand-Aufstellpools ist das der Fall.

Zu beachten ist zudem, dass ein Pool mit großer Füllmenge an Wasser ein dementsprechend hohes Gewicht mit sich bringt, als ein kleinerer Pools mit weniger Wasser. Deshalb sollte der Untergrund stets fest sein. Spätestens ab 15 Kubikmeter Wasser ist ein Betonplatten-Untergrund empfehlenswert. Regnet es stark oder es wird kräftig geplanscht und viel Wasser ummantelt das Pool-Konstrukt, kann sich der Boden aufweichen. Bereits wenige Millimeter an Unebenheit der Stellfläche kann vor allem einem Frame-Pool an Stabilität nehmen, weshalb Du mit einem Betonuntergrund immer auf der sicheren Seite bist. Aufblasbare Aufstellpools erfüllen diese Kriterium in der Regel nicht und können ohne Weiteres auf dem Rasen errichtet werden. Achte darauf, dass der Rasen gerade ist und entferne vor dem Aufstellen alle Unebenheiten, wie sie durch Wurzelreste, Steine oder Ähnlichem vorkommen können.

Größe und Stellfläche sollte auch so gewählt werden, dass der Pool als Ganzes oder ein Teil davon, nicht unter Bäumen stehen muss, die für einen erhöhten Verschmutzungsgrad sorgen. Zudem können sich Wurzeln bei einem Standort nahe an Bäumen auch nachträglich als Unebenheiten am Poolboden bilden. Sonnig sollte der gesamte Pool zudem stehen, vor allem, wenn er über viel Füllvermögen verfügt. So wird die natürliche Erwärmung sichergestellt.

Wer sich für einen günstigeren Aufstellpool entscheidet, möchte sicherlich nicht zusätzlich viel Geld für den professionellen Aufbau durch Fachleute ausgeben. Zudem stehen die meisten Poolarten nur über den Sommer im Freien und überwintern im abgebauten Zustand frostfrei. Dementsprechend ist ein Auf- und Abbau zweimal im Jahr erforderlich. Gut, wenn sich dieses Vorhaben als einfach erweist, damit Zeit und Nerven gespart werden.

Am einfachsten aufzubauen sind der aufblasbare sowie der Quick-Up-Aufstellpools. Mit einer elektrischen oder fußbetriebenen Luftpumpe ist der Aufbau schnell erledigt. Wer nicht über ein derartiges Hilfsmittel verfügt, benötigt einen langen und kräftigen Atem.

Für Stahl- und Holzwand-Aufstellpools reicht es normalerweise aus, wenn ein wenig handwerkliches Geschick vorhanden ist. Fachliche Kenntnisse sind nicht erforderlich, sodass auch Laien den Aufbau vornehmen können. Allerdings zeigt sich vor allem bei sehr günstigen Aufstellpools, dass nicht unbedingt alle Teile perfekt zueinander passen und ein wenig improvisiert werden muss. Deshalb achte beim Kauf von einem Aufstellpool darauf, wie beispielsweise in Kundenbewertungen der Aufbau beschrieben wird.

Am günstigsten sind Aufstellpools zum Aufblasen sowie der Quick-Up-Pool erhältlich. Angeboten werden sie bereits ab um die 30 Euro. Je nach Größe und Qualität reichen die Preise bis über 100 Euro.

Frame-Aufstellpool zeigen sich preislich ungefähr mit einer Preisspanne zwischen 40 und 180 Euro – je nach Größe und Anbieter.

Mit einem deutlich höheren Anschaffungspreis ist bei Stahl- und Holzwandpools zu rechnen. Unter 300 Euro sind sie selten erhältlich und reichen bis zu Preisen von 2.500 oder 3.000 Euro für besonders große Exemplare.

Beliebte Aufstellpool Hersteller

  • Intex
  • Bestway
  • Mountfield
  • Paradies Pool
  • Steinbach
  • Poolomio
  • Arebos

Aufstellpool Zubehör

Oft ist es mit dem Kauf von einem Aufstellpool nicht getan. Manches Zubehör ist dringend erforderlich, anderes erleichtert „nur“ das Leben von Pool-Besitzern.

Steht ein kleinerer Pool wie beispielsweise ein Quick-Up über einen längeren Zeitraum, ist eine Filteranlage sinnvoll. Diese sorgt für die regelmäßige Wasserreinigung und erspart Dir das permanente Auslassen des Wassers, um neues sauberes Wasser wieder einzufüllen. Steht der Aufstellpool nur für ein oder zwei Tage, ist eine Filteranlage nicht erforderlich. Größere Frame- sowie Stahl- und Holzwandpools kommen meist mit einem integrierten Filtersystem, damit Du nicht täglich oder jeden zweiten Tag Wasserfluten durch Deinen Garten durchlaufen und Du Deinen Pool die ganze Saison mit einer Wasserfüllung stehen lassen kannst. Besitzt der Pool Deiner Wahl keine Filteranlage, aber Du möchtest den Vorteil dieser ebenfalls nutzen, kannst Du Dir diese auch separat/nachträglich anschaffen.

Eine Poolheizung rentiert sich nur dann, wenn Dein Pool Unmengen von Wasser beinhaltet, sodass die Sonnenkraft nicht ausreicht, um diese auf eine angenehme Temperatur aufzuheizen. Das Gute an einem Aufstellpool ist, dass Du jederzeit nachträglich eine Poolheizung anschließen kannst, was bei einem Einbaupool mit einem riesen Aufwand verbunden ist. Viele große Aufstellpools beinhalten bereits einen Heizungsanschluss. Im Lieferumfang ist die Anlage allerdings meist nicht enthalten.

Chlortabletten sind ein Muss, um das Wasser zu desinfizieren und von Keimen sowie Krankheitserregern zu befreien. Der Vorteil von Chlortabletten ist, dass sie Chlor über einige Tage gleichmäßig abgeben. So musst Du nicht täglich an die Chlorgabe denken.

Liegt der pH-Wert Deines Pools nicht im optimalen Bereich, wird Poolwasser unklar, es bilden sich Algen und bietet ideale Bedingungen für Keime und Bakterien. Mit pH-Plus und pH-Minus ist die jeweilige Differenz zum Optimalwert auszugleichen und deshalb wichtig, als Zubehör zu einem Aufstellpool gleich mitzubestellen.

Der Poolroboter bietet eine ideale Möglichkeit, Deinen Pool ohne Anstrengung und Zeitaufwendung zu säubern. Er stellt praktisch Deinen persönlichen Poolreiniger dar, der eigenständig die Arbeit übernimmt, während Du Dich wichtigeren oder entspannteren Aufgaben widmest.

Ein Kescher ist ein sinnvolles Zubehör, um unkompliziert Schmutz aus dem Wasser Deines Aufstellpools zu „fischen“. Ob Blüten aus dem eigenen Garten oder des Nachbarn, Laub, Insekten oder verwehtes Gras nach dem Rasenschnitt, ein Kescher ist unerlässlich für einen stets sauberen Aufstellpool.

Der pH-Wert von einem Pool zeigt sich optimal bei 7.2. Zwischen 7.0 und 7.4 ist noch akzeptabel. Liegt der pH-Wert darüber oder darunter, verändert sich die Wasserqualität zum Nachteil. Der optimale Chlorgehalt sollte 0.5 und 1.0 Milligramm pro Liter Wasser betragen, um eine ausreichende Desinfektion des Wassers vornehmen zu können, ohne zu Überchloren. Da die Werte nicht mit dem bloßen Augen erkennbar sind, empfiehlt sich die Anschaffung von Chlor- und pH-Wert Messgeräten. Mit der regelmäßigen Messung kann schnell auf schlechte Werte reagiert und der Aufstellpool langfristig auf einem gleichbleibenden sauberen Niveau gehalten werden.

Grundsätzlich ist eine Poolbeleuchtung ein Detail, das nicht nur für Licht unterhalb des Wasserspiegels sorgt, sondern auch für eine besondere Stimmung sorgt – gleich ob Du im Pool bist oder den Anblick von der Terrasse beim Grillabend genießt. Praktisch ist die Poolbeleuchtung zudem, denn sie erlaubt Dir, auch bei Dunkelheit den Poolboden und -wände zu reinigen, falls Du tagsüber keine Zeit oder Lust hattest.

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zu Aufstellpools

Der idealste Aufstellort ist dort gegeben, wo der Aufstellpool frei steht, ohne dass Bäume und Sträucher ihn umgeben oder gar über ihn ragen. Der Untergrund sollte eine feste und glatte Ebene besitzen. Für den Anschluss von Filteranlage, Poolbeleuchtung und/oder Poolheizung ist es sinnvoll, wenn eine Steckdose zum Aufstellpool zugänglich ist, aber nicht zu nah ist, dass spritzendes Wasser in die Steckdose gelangen könnte. Ein vollsonniger Platz sorgt für angenehme Wassertemperaturen.

Auf eine Reinigung mit scharfen Reinigungsmitteln und harten Putzutensilien sollte für das Säubern der Folie verzichtet werden. Verwende ausschließlich sanfte und umweltschonende Reinigungsmittel, wobei ein feuchter Lappen meist ausreicht, wenn Du den Pool regelmäßig in kurzen Abständen reinigst. Bei zu großen Verschmutzungen, die eine Filteranlage nicht mehr verarbeiten kann, ist das Wasser abzulassen. Nach dem Einsatz von Reinigungsmitteln, sind diese gründlich abzuwaschen, damit keine Reste ins Poolwasser gelangen. Wird neues Poolwasser eingelassen, sollten Chlor- und pH-Wert überprüft und gegebenenfalls wieder auf idealen Wert gebracht werden.

Was ein Pool kostet, ist abhängig von der Art, der Größe und der Qualität. Die Preise liegen zwischen 30 Euro und mehreren Tausend Euro. Damit aber nicht genug, denn Folgekosten solltest Du bei Deiner Berechnung nicht außer Acht lassen. Chlortabletten sind fester Bestandteil ab dem Tag, an dem Du das erste Wasser einlässt. Weitere Pflegeprodukte, wie beispielsweise einen Poolroboter, Boden- und Wandbürsten bedeuten einmalige Kosten für Dich, können aber um einige Hundert Euro Dein Budget schmälern. Hast Du eine Filteranlage verbaut, kostet diese Dich Stromverbrauch, der höher liegt, desto leistungsstärker die Pumpe ist. Kosten zwischen zehn und 20 Euro im Monat sind keine Seltenheit, wobei dies aber auch von der Energieeffizienz der jeweiligen Filteranlage abhängt. Eine Abdeckplane zum Schutz vor Verschmutzungen sowie Messgeräte für die Wasserqualität sind weitere Kosten, die auf Dich zukommen.

Verbleibt der Aufstellpool den Winter über aufgebaut im Freien, wird zur Hälfte oder um ein Drittel das Wasser ausgelassen. Es darf auf keinen Fall vollständig auslaufen, denn dann verliert der Aufstellpool an Stabilität und droht bei stärkeren Böen zusammenzubrechen.

Die Filteranlage ist abzunehmen und an einen frostfreien Ort zu stellen. Entferne die Filter, damit sich dort kein Schmutzwasser oder Algen festsetzen/bilden kann/können.

Damit das Wasser im Aufstellpool nicht vollständig vereist, ist es ratsam, für einen Luftzugang zu sorgen. Dazu eignen sich zum Beispiel lange Gras- oder Strohbüschel, die vom Boden über den Wasserspiegel reichen. Auf diese Weise weiteres sich das Poolvolumen durch eine Eisbildung nicht aus und der Pool behält seine Form.

Zum Schutz vor äußeren Verschmutzungen während der ungenutzten Winterzeit, in der der Pool auch nicht gesäubert wird, ist eine Abdeckplane sinnvoll.

Zuerst solltest Du den pH-Wert messen. Algen sind in der Regel die Folge von suboptimalen pH-, aber auch Chlorwerten. Werden die optimalen Werte wieder hergestellt, stellt sich die Algenbildung wieder ein und das Wasser wird wieder klarer. Unterstützen kannst Du den Prozess mit speziellen Algenmitteln, die es im Fachhandel zu kaufen gibt und die Algen auflösen. Abfischen kannst Du sie auch mit einem Kescher, während die Filteranlage ebenfalls Algen einzieht. Vergessen solltest Du hierbei nicht, dass die Algen die Filteranlage verstopfen können und deshalb ein mehrmaliges Säubern des Filters erforderlich sein kann. Des Weiteren solltest Du darauf achten, eine Abdeckplane zu verwenden, falls Du den Aufstellpool, z. B. urlaubsbedingt, länger nicht nutzt, da auch Sonneneinstrahlung die Algenbildung fördert.

Das hängt von dem jeweiligen Aufstellpool, die Konstruktion und das Material an. Es gibt Aufstellpools, die teilweise in die Erde eingelassen werden können. Das ist aber nicht die Regel, sodass beim Kauf auf diesem Hinweis zu achten ist.

Welche Alternativen zum Aufstellpool gibt es?

Ein Einbaupool ist ausschließlich zum Einlassen in die Erde geeignet. Dort bekommt er einen festen Standort und verbleibt dort ganzjährig. Die Anschaffung von einem Einbaupool ist deutlich kostspieliger als für einen Aufstellpool, wobei eine zeitintensive und fachliche Vorbereitung des Standortes ebenfalls mit Kosten verbunden ist. Anders als bei einem Aufstellpool, herrscht im Erdreich eine kühlere Temperatur, sodass das Poolwasser vielfach nicht rein durch Sonnenkraft zu angenehmen Temperaturen aufgewärmt werden kann. Eine zusätzliche Heizungsanlage löst das Problem, ist aber ebenfalls mit höheren und kontinuierlichen Folgekosten für den Stromverbrauch verbunden.

Der Whirlpool ist als aufblasbare sowie mit festem Konstrukt aus Metall oder Holz erhältlich. Er lädt zum Sitzen ein, während Düsen Wasser mit hohem Druck an bestimmte Körperstellen schießen. Zur Körperentspannung ist ein Whirlpool ideal, aber aufgrund seiner meist kompakten Abmessungen weniger für den nassen Spaß geeignet, wie dies bei einem Aufstellpool der Fall ist.

Planschbecken bieten eine ideales Nass-Erlebnis für kleine Kinder. Sie sind deutlich kleiner als die aufblasbaren Aufstellpools und verfügen über eine wesentlich geringere Wasserhöhe. Zudem sind die Beckenseiten meist niedriger, sodass kleinen Kindern der eigenständige Zu und Ausgang erleichtert wird.

Eine Außendusche ist ideal für die schnelle, kurze kalte Erfrischung, weil kaum jemand dort für längere Zeit verbleibt. Vor allem bei hohen Temperaturen ist die Erfrischung aber schnell wieder dahin, weil das Wasser nach dem Duschen zügig abgetrocknet. Entspannend wirkt sich eine Außendusche nicht aus und die Freude hält auch bei Kindern nicht lange an. Im Aufstellpool können Sie hingegen Stunden verbringen – ob auf der Luftmatratze sonnen, am Rand mit einem Drink in der Hand oder beim Spiel mit den Kindern, die nach Herzenslust tauchen, toben und im Idealfall schwimmen können, eine echte Alternative zum Aufstellpool bietet eine Außendusche nicht.

de.m.wikipedia.org/wiki/Schwimmbeckenhttp://www.poolsana.de/blog/baugenehmigung-fuer-den-pool-ab-wann-wird-sie-erforderlich

welltec-wasser.de/de/ratgeber/lesen/wie-ist-der-ph-wert-des-wassers.html

haus-und-gartentrends.de/stahlwandpool-ratgeber/

pool-chlor-shop.de/ratgeber-poolpflege/?p=93

Das könnte Dich auch interessieren